Trinken im Sommer

 

In Ländern mit wärmerem Klima wird auch an heißen Tagen Tee getrunken: Schwarztee mit Minze, reiner Minzetee oder Grüntee.

Und das hat einen guten Grund:

Kalte Getränke kühlen das Verdauungsfeuer ab, verletzen das Milz-Qi, eventuell auch das Yang, und der Organismus reagiert mit breiigen Stühlen bis hin zu Durchfällen um die eingedrungene Nässe-Kälte wieder loszuwerden.

 

Frische Minze kühlt und öffnet die Poren, sodass überschüssige Hitze austreten kann.

Schwarzer Tee trocknet Feuchtigkeit, was bei schwülem Wetter günstig ist. Bei Säfte-Mangel und trockenen Stühlen ist er allerdings nicht zu empfehlen.

Grüntee oder Genmai-Tee kühlt sanft den Organismus, vor allem wenn er nicht allzu stark ist.

 

Speiseeis wirkt ähnlich wie kalte Getränke und Eiswürfel.

Menschen mit schwachem Verdauungsfeuer bzw. schwachem Milz-Qi oder gar Yang-Mangel vertragen es nicht und reagieren mit Bauchschmerzen und/oder Durchfall darauf.

Als „Antidot“ empfehle ich hier entweder Fencheltee (gegen Bauchschmerzen oder Blähungen), Rosmarintee (zum Wärmen und Anregen des Yang) oder Thymiantee (zum Trocknen und Wärmen).

Bei regelmäßigem Genuss von Speiseeis und kalten Getränken im Sommer ist nicht nur das Risiko, an Sommergrippe zu erkranken erhöht, sondern es ist auch im Herbst eine erhöhte Erkältungsanfälligkeit gegeben.

Auch die Anfälligkeit zu Heuschnupfen wird erhöht, da Abwehr-Qi verletzt wird.

 

Für gesunde bzw. ausgeglichene Menschen sind an heißen Tagen Blütentees und Minzetees zu empfehlen. Beide öffnen die Poren, sodass die Haut atmen kann und die heiße Außentemperatur ausgeglichen werden kann.

 

Für Menschen, die zu viel schwitzen bzw. über die Poren zu viel Flüssigkeit verlieren, eignet sich auch Zitronensaft oder Zitronenlimonade.

 

Menschen mit viel innerer Hitze sollten Zitronensaft meiden, da sich die Poren schließen und die Hitze drin bleibt. Resultat ist ein roter Kopf und Unwohlbefinden.

Menschen mit einer Herzschwäche (Herz-Qi- oder Yang-Mangel, Herzinsuffizienz) sollten Blüten- und Minzetees meiden, da das Qi zu sehr zerstreut wird.

Für diese sind Suppen wie Minestrone und Kompotte besser, um die Flüssigkeiten wieder aufzufüllen.

 

Für Menschen, die auch bei großer Hitze viel Sport betreiben und trainieren gilt:

Nicht zu viel Wasser trinken (nicht über den Durst trinken), da sonst ein Natriummangel entstehen kann. Dieser kann im schlimmsten Fall lebensgefährlich sein, da die flüssigen Bestandteile aus dem Blut in die Zellen eindringen (Osmose: Wasser geht dorthin, wo die Salze sind).

Daher ist es für sie besser, Gemüsesuppen mit gutem Salz (Meersalz, Steinsalz) und Gewürzen und Kompotte zum Vermehren der Säfte essen. Kokossaft eignet sich zusätzlich zu Suppen, als natürliches isotonisches Getränk, um die Elektrolyte wieder aufzufüllen.

 

Posted in Ernährungsberatung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*