Was Sie schon jetzt tun können, damit Sie im Herbst gesund bleiben

Prävention grippaler Infekte und Erkältungskrankheiten beginnt bereits im Sommer!

Im Sommer neigen wir dazu, eher thermisch kühle Nahrungsmittel zu essen wie Gurken und Tomaten und greifen generell zu mehr Rohkost, um uns abzukühlen.

Dadurch wird auch das Verdauungsfeuer abgekühlt und Stoffwechselabfallprodukte können entstehen, weil das Essen nicht richtig verdaut werden kann. 

Diese Stoffwechselabfallprodukte werden in der chinesischen Medizin Feuchtigkeit oder Nässe und Schleim genannt. Die Lunge und die Atemwege sind besonders empfindlich, und Schleim kann sich in den Bronchien und Nasennebenhöhlen ablagern.

Das Qi kann nicht mehr reibungslos fließen, wodurch Krankheit entsteht:

Die Stoffwechselabfallprodukte Nässe und Schleim beeinträchtigen den Zellstoffwechsel und die Zellatmung, und aus chinesisch medizinischer Sicht behindern sie den reibungslosen Qi-Fluss, und überall dort, wo kein Qi fließt, kann Krankheit entstehen.

Außerdem wird bei Abkühlung des Verdauungstrakts durch kaltes Essen, kalte Getränke und Eis zu wenig Qi gebildet. Dadurch wird auch unser Abwehr-Qi geschwächt, das uns vor Wind, Kälte, Nässe und allen äußeren pathogenen Einflüssen schützt.

Ist das Abwehr-Qi einmal verletzt, kommt es mit Einbruch der kälteren Tage vermehrt zu Erkältungskrankheiten und grippale Infekten.

Durch die Schwächung des Immunsystems werden wir auch anfälliger für Allergien.

Damit wir im Herbst gesund bleiben, können wir Folgendes tun:

  • Abends Rohkost meiden, außer Sie machen nach dem Abendessen noch Bewegung: Ein längerer Spaziergang an lauen Sommerabenden, Tanzen oder Sex :-)
  • Etwas weniger Rohkost essen, und die Speisen wieder zubereiten, kurz anbraten oder blanchieren, das Essen gut würzen mit Oregano, Basilikum, Majaroan, Liebstöckel, Rosmarin und Thymian
  • Getrocknete Kräuter und Gewürze verwenden, da sie Nässe und Schleim umwandeln, das Verdauungsfeuer und die Resorption unterstützen und somit den Qi-Fluss anregen
  • Frische Kräuter wie Basilikum, Rosmarin, Petersilie, Schnittlauch, da sie viele Antioxidantien beinhalten
  • Wenn Ihnen sonst eher kühl ist: Eine warme Mahlzeit täglich oder zumindest Gegartes bei Zimmertemperatur genießen
  • Weniger Eis essen, und wenn der Gusto sehr groß ist, dann ein qualitativ hochwertiges Eis genießen
  • Nach Eisgenuss eventuell einen Verdauungstee trinken, um das gelöschte Verdauungsfeuer wieder „aufzuwecken“: Mit Fenchel- oder Rosmarintee – Für EisliebhaberInnen empfehle ich folgenden Artikel: Antidote nach Eiskonsum :-)

Maria Michalitsch, Ethnomedizinerin und TCM-Ernährungsberaterin 

Posted in Chinesische Diätetik, Energetische Ernährungslehre, Ernährungsberatung, Lunge, Milz, TCM Grundwissen, Wirkung von Nahrungsmitteln

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*